Der Lieferant als wichtigstes Kapital: Apple-Strategien für Online-Händler

Als moderner Unternehmer kann man vom Weltkonzern Apple eine ganze Menge lernen. Wenn Sie sich jetzt fragen, ob das Unternehmen als Vorbild nicht etwas hoch gegriffen ist, immerhin handelt es sich bei Apple heute um die wertvollste Marke und das wertvollste Unternehmen der Welt, dann sollten Sie sich Folgendes vor Augen führen: Die Konzepte und Tricks, die heute weithin als Apple-Strategien bezeichnet werden, waren immerhin in der Lage, das Unternehmen innerhalb von vergleichsweise wenigen Jahren von einem Garagenbetrieb zu einem Weltkonzern zu entwickeln. Es scheint also nichts dagegen zu sprechen, sich selbst als kleines oder mittelgroßes Unternehmen von den strategischen Kniffen dieses Marktriesen inspirieren zu lassen.

Eine Lehre, die man auf Anhieb aus der Beobachtung von Apple ziehen kann, ist die entscheidende Bedeutung der Lieferanten für den eigenen Erfolg. Obwohl es sich bei Apple um den wertvollsten Konzern der Welt handelt, beschäftigt das Unternehmen in den USA gerade einmal rund 40.000 Mitarbeiter. Über die angeschlossenen Zulieferer sind allerdings weit über 700.000 Arbeiter für Apple tätig. Und diesen verlangt der Konzern einiges ab.

Hierzu ein Beispiel: Als Steve Jobs kurz vor der Präsentation des ersten iPhones feststellte, dass ein Schlüssel in seiner Tasche das Display des Prototypen zerkratzt hatte, forderte er, dass innerhalb von sechs Wochen ein perfekter und vor allem kratzfester Glas-Bildschirm entwickelt werden musste. Noch in derselben Nacht wurden Tausende von Ingenieuren, Fachkräften und Arbeitern in das chinesische Werk gerufen, wo sie unter Hochdruck mit der Entwicklung, der Herstellung und der Monate des verbesserten Bildschirms beginnen mussten.

Apple wusste schon damals genau: Kein amerikanisches Unternehmen wäre dazu in der Lage gewesen, innerhalb von so kurzer Zeit eine solche Meisterleistung zu vollbringen. Die Bedeutung der angeschlossenen Lieferanten ist dem Konzern völlig bewusst und im Unternehmen wird sehr viel Aufwand getrieben, um den Stamm an Zulieferern immer auf einem optimalen Stand zu halten. Genau von dieser Prämisse kann fast jeder moderne Unternehmer etwas lernen.

Das Online-Magazin INTERNETHANDEL hat sich in seiner aktuellen Ausgabe (Nr. 121, November 2013) mit insgesamt 10 verschiedenen Apple-Strategien beschäftigt. Hierzu zählt unter anderem auch der Aufbau und die Pflege extrem leistungsfähiger Zulieferer. Zu jeder der Strategien haben die Redakteure der Zeitschrift einen praxistauglichen Profitipp für Online-Händler entwickelt, der interessierte Leser sofort dazu in die Lage versetzt, vom Apple-Erfolg zu profitieren und Optimierungen im eigenen Unternehmen durchzuführen.