Mit Sicherheit ein gutes Konzept: DropShipping für Online-Händler

Die meisten Innovationen im E-Commerce verschwinden so schnell wieder vom Markt, wie sie gekommen sind. Die Branche ist von kurzfristigen Trends und Entwicklungen geprägt, von denen sich nur die wenigsten dauerhaft halten können. Anders ist das jedoch bei dem Handelsmodell DropShipping. Vor rund fünf Jahren tauchte der Begriff erstmalig im Internet auf und seitdem hat sich das Interesse an der innovativen Handelsform stetig erhöht. Dies ist nicht weiter verwunderlich, denn DropShipping ist für entsprechend aufgestellte Händler mit erheblichen Vorteilen verbunden. Wer die Geheimnisse dieser Geschäftsform kennt, der wird sich kaum jemals wieder für den konventionellen Online-Handel interessieren.

Aber der Reihe nach: Experten sprechen von DropShipping, wenn Online-Händler die Lagerung und den Versand von Verkaufswaren ihren jeweiligen Lieferanten überlassen und die ihre Produkte selber im Vorfeld nicht einkaufen. Erst wenn es zu einer Bestellung im Online-Shop kommt, dann kauft der entsprechend aufgestellte Händler den einzelnen Artikel bei seinem Hersteller oder Großhändler. Dieser erhält eine kurze Information über den Verkauf und versendet die Ware dann selbständig direkt an den Endkunden. Die Vorteile dieser Handelsform muss man erfahren Internet-Unternehmern im Prinzip nicht erst erklären. DropShipping löst annähernd jedes Problem, mit dem ein konventioneller Online-Händler im Arbeitsalltag zu kämpfen hat: Es wird kein Kapital für den Produkteinkauf benötigt, da Waren erst im Moment ihrer Bestellung eingekauft werden. DropShipping-Händler benötigen weder ein Lager, noch Verpackungsmaterial oder eigenes Logistikpersonal und verzeichnen so deutlich reduzierte laufende Kosten. Da sie sich nicht selber mit der kleinschrittigen und aufwendigen Abwicklung von Bestellungen beschäftigen müssen, bleibt ihnen genug Zeit, um ihr Sortiment aktuell zu erhalten, ihre Kunden zu betreuen und ihre Angebote aktiv im Internet zu vermarkten. Selbst das berüchtigte Warenrisiko haben DropShipping-Händler nicht selber zu tragen. Hiervon spricht man immer dann, wenn ein bereits eingekauftes Produkt sich am Markt weniger gut verkaufen lässt, als geplant. Herkömmliche Online-Händler bleiben in diesem Fall auf ihrer Ware sitzen und müssen diese oft deutlich unterhalb ihres eigenen Einkaufspreises abgeben, um Platz und Kapital für neue Produkte zu erhalten. DropShipping-Händler entfernen Ladenhüter per Mausklick und ohne jegliche wirtschaftliche Konsequenz einfach aus ihren Sortiment und ersetzen sie durch bessere Produkte.

Wer sich angesichts dieser überzeugenden Vorteile intensiver mit dem Handelsmodell DropShipping beschäftigen will, dem sei die aktuelle Ausgabe (Nr. 105, 07/2012) des renommierten Online-Magazins INTERNETHANDEL empfohlen. Im Rahmen einer umfangreichen Titelstory haben sich die Redakteure ausführlich mit dem Thema DropShipping beschäftigt und vermitteln interessierten Lesern viele Basis- und Hintergrundinformationen, praktische Tipps, Ratgeber und Entscheidungshilfen. Hierbei werden nicht nur die wesentlichen Vorteile von DropShipping behandelt sondern auch die enthaltenen Risiken und möglichen Fehlerquellen. Ausgewiesene E-Commerce Experten stellen die häufigsten Fehler junger Internet-Unternehmer im Bereich DropShipping vor und geben nennen wirkungsvolle Strategien zu deren Vermeidung und Bekämpfung. Darüber hinaus stehen viele Informationen rund um den optimalen Umgang mit Lieferanten und eine Schritt-für-Schritt Anleitung für die Gründungs- und Startphase eines eigenen DropShipping-Unternehmens zur Verfügung.