Von den Besten lernen: Die Zalando-Strategien für Internet-Verkäufer

Wer von den Erfahrungen, dem Wissen und den Erfolgen anderer profitieren will (z.B. Zalando), der sollte sich angewöhnen, immer nur von den Besten zu lernen. Im E-Commerce handelt es sich bei dem Schuh- und Modeversandhaus Zalando ohne Zweifel um den Primus. Kaum ein anderes Unternehmen in Europa kann innerhalb von solch kurzer Zeit nach der Gründung bereits auf eine derart beeindruckende Erfolgsbilanz verweisen. Bereits nach vier Jahren am Markt brachte es der E-Commerce Gigant auf mehr als eine halbe Milliarde Euro Umsatz pro Jahr. Doch damit nicht genug: Die Markenbekanntheit von Zalando schnellte im gleichen Zeitraum von Null auf Platz drei der bekanntesten deutschen Marken und versetzte damit viele Branchenkenner in Begeisterung und viele Mitbewerber in Sorge. Für ambitionierte Online-Händler, die auf der Suche nach den wesentlichen Erfolgsrezepten für den E-Commerce sind, lohnt daher ein eingehender Blick auf die Strategien, mit denen das Modehaus seinen beeindruckenden Erfolg realisiert hat.

Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass die triumphale Bilanz von Zalando alleine den massiven Werbeauftritten geschuldet sei. Fast von Beginn an hat das Unternehmen konsequent auf TV-Werbung gesetzt und alle paar Monate einen neuen Spot veröffentlicht. Viele der Clips haben dabei unter den Zuschauern durchaus Kultstatus erreicht und konnten so das gute Firmen-Image deutlich stärken. Zalando hat in diese Form der Werbung viele Millionen Euro investiert. Dies war nicht zuletzt notwendig, weil man mit dem Verkauf von Schuhen im Internet weitgehend Neuland betrat. Viele Experten gingen vor dem fulminanten Marktgang von Zalando davon aus, dass Schuhe im Web annähernd nicht verkäuflich wären. Zu sehr sei eine Kaufentscheidung in diesem Bereich von haptischen Eindrücken und von der direkten Möglichkeit des Anprobierens und Vergleichens geprägt. Zalando stand also vor der Aufgabe, vor allem seiner weiblichen Kundschaft klarzumachen, dass der Einkauf bei dem Schuhversender ebenso einfach, unkompliziert, günstig und persönlich ist, wie im Schuhladen in der nächsten Einkaufsstraße. Auch wenn die Werbeoffensive einen starken Einfluss auf die schnell wachsende Bekanntheit des Unternehmens gehabt hat, so hätte sich das Gesamtkonzept sicher lange nicht so erfolgreich entwickelt, wenn nicht im Hintergrund eine ausgeklügelte Kombination an Strategien wirken würde. Doch während Zalando seine Werbebotschaften sehr stark in der Öffentlichkeit verbreitet, hält sich das Unternehmen mit der offenen Kommunikation über seine Hintergründe, Konzepte und strategischen Systeme sehr zurück.

Wer also als Online-Händler von dem Schuh- und Modeversandhaus lernen und profitieren will, der muss selber den mühsamen Weg der Recherche antreten, um an die gewünschten Informationen zu gelangen. Das Online-Magazin INTERNETHANDEL hat hier eine bemerkenswerte Vorarbeit geleistet und präsentiert in seiner aktuellen Ausgabe (Nummer 107, September 2012) eine umfangreiche Titelstory, die sich mit dem Zalando-Phänomen beschäftigt. Vorgestellt werden hierbei die zehn wichtigsten und wirksamsten Strategien aus den Hinterzimmern des Unternehmens. Interessierte Leser erfahren dabei alles über den einmaligen Kundenservice, die effizienten Partnerprogramme, das innovative Newsletter-Marketing, die vielfältigen Aktivitäten in Sachen Social Media oder die Grundlagen der Sortimentspflege und Sortimentsentwicklung. Die Redakteure von INTERNETHANDEL beschränken sich dabei nicht auf die bloße Beschreibung der einzelnen Strategien, sondern vermitteln Online-Händlern in verständlicher Weise, wie sie mit einfachen Mitteln die verschiedenen Konzepte auf ihre eigenen Unternehmen übertragen können, um so von mehr Besuchern, höheren Umsätzen und attraktiveren Gewinnen zu profitieren.