SEO auf Erfolgsbasis vs. SEO Nachhaltig

Immer häufiger kommen Anfragen via Kontaktformular bei uns an, die sich im Grunde immer um ein ähnliches Thema drehen -> SEO auf Erfolgsbasis. Kurz erklärt bedeutet es: Kunden möchten aus unterschiedlichen Gründen ( Risiko + Kosten) keinen monatlichen Festbetrag für SEO Dienstleitungen, sondern erst nach erreichten Zielpunkten (die vorher definiert wurden) eine vereinbarte Zielprämie zahlen.

Wer auf der Suche nach Unterstützung für Suchmaschinenoptmierung ist, bzw. für sein eCommerce Projekt eine passende SEO Agentur sucht, wird sicherlich bereits über Angebote gestolpert sein, bei denen Suchmaschinenoptimierung (SEO) auf Erfolgsbasis angeboten werden. Nun ist es grundsätzlich nicht verwerflich, wenn Kollegen diese Form der Abrechnung von Dienstleistungen wählen. Wobei die Frage offen bleibt, wovon man bis zum erreichen des Zieles eigentlich seinen Unterhalt bestreitet? Bei einem umkämpften Suchbegriff, bei dem ein SEO Kunde aus dem off in die Top10 gehievt werden soll, vergehen gerne mal Monate bis zum erwünschten SEO Erfolg. Nun, die kaufmännische Seite von Gelegenheits-, Halbtags- oder Vollzeit SEO’s soll in diesem Beitrag nicht näher beleuchtet werden…

SEO auf Erfolgsbasis als mögliches Abzockmodell

Diese Zwischenüberschrift klingt erst einmal krass und was mir in den letzten Tagen aufgefallen ist, kann man auch so bezeichnen. Aber gern ab dieser Stelle von ganz vorne:

Vor ein paar Wochen erreichte uns eine SEO Anfrage, ob wir nicht auch als Agentur SEO auf Erfolgsbasis anbieten würden. Der Kunde selbst betreibt seit ca. 2 Jahren einen relativ umfangreichen Onlineshop, der eine Haupteinnahmequelle für sich und seine 2 Mitarbeiter darstellt.

[ad#ad-2]Nach einem Telefonat und im persönlichen Gespräch stellte sich heraus, dass am Anfang des Jahres bereits ein SEO Dienstleister am Werk war. Dieser hatte die Aufgabe, von Februar bis Juni  7 Suchbegriffe mit hohem Suchvolumen in die Top5 zu heben. Die gewünschten Positionen wurden nach einigen Monaten erreicht, nach einer Karrenzzeit von 4 Wochen war dann die Zahlung laut Zielvereinbarung fällig…ein stolzer 4 stelliger Betrag wechselte den Besitzer. Soweit so gut…

Der Kunde war sich bewusst, dass er nicht ewig die erreichten Positionen innehaben wird, hatte aber doch auf relative Ruhe im Bereich SEO für die nächste Zeit gehofft. Bereits nach den ersten 6 Wochen begann das böse Erwachen: Innerhalb weniger Tage fielen die ersten 2 forcierten Suchbegriffe auf Google Positionen jenseits der Top20 zurück. Nach 12 Wochen waren alle anderen Suchbegriffe ebenfalls wieder von der ersten Seite für Suchergebnisse bei Google verschwunden.

Der Shopbetreiber, der sich inzwischen etwas im Bereich Suchmaschinenoptimierung belesen hatte (die Auswirkungen von Google Updates ala Panda und Penguin waren bekannt), vermutete eine Google Penalty. In dieser Situation entstand der erste Kontakt über unsere SEO Agentur Seite.

Erste Schritte im Penalty Check:

  • Google Webmastertools Konto des SEO Kunden gecheckt… -> keine Nachrichten, Warnungen etc.
  • Backlinkprofil überprüft…ok, typisches Profil für Onlineshops wo der Chef noch selber SEO macht. Webkataloge, Blog Kommentar Spam, Gästebücher und einige Bookmarks.

…und plötzlich entdeckt man ein paar hochklassige Backlinks die vor kurzem noch aktiv waren, aber inzwischen entfernt wurden. Backlinks die von Seiten stammen, die jede Menge Trust haben, einen anständigen Sistrix Wert aufweisen und normalerweise keine Links tauschen. Etwas mehr Recherche und siehe da, Backlinks also die man beim Anbieter Teliad monatlich mieten kann.

SEO auf Erfolgsbasis …und so ist es abgelaufen

Der SEO Kunde suchte aus Zeitgründen und mangels fehlendem Know How fachkundige Unterstützung im Bereich SEO. Das eigentlich gesunde Misstrauen schwand, als ein Anbieter für „SEO auf Erfolgsbasis“ mit schicker moderner SEO Agentur Webseite gefunden wurde. Schnell wurde ein Deal vertraglich vereinbart, der eine „kleine“ Anzahlung in Höhe von 700,-EUR (Setup-Gebühr, Kundenprofil erstellen usw.) und eine Restzahlung von 900,-EUR pro Keyword bei erreichen der Top5 Rankingziele vorsah.

Der SEO-Anbieter ist nun anschliessend zu Teliad gegangen und mietete mit den eben erhaltenen 700,- EUR Backlinks für den Kunden an. Ob die 700,- EUR gereicht haben, oder ob noch etwas drauf gelegt wurde, ist leider nicht mehr festzustellen. Von der Anzahl und der Qualität vermute ich einmal, dass noch etwas drauf gepackt wurde. Der SEO Kunde, welcher glaubte auf der sicheren Seite zu sein und nur zu zahlen wenn sich Erfolg einstellt, zahlte also von der ersten Minute für die ganze Show.

Der Gerechtigkeit halber muss man sagen, dass der SEO Kunde noch einige onPage Tipps für seine Zielseiten erhalten hatte, bei denen die Meta-Daten und die Keyworddichte angepasst wurden.

Bereits nach wenigen Wochen stellte sich eine stetige Aufwärtsbewegung im Ranking ein, tatsächlich wurden gewünschte Top5 Positionen erreicht. Die Zahlung wurde 4 Wochen nach erreichen der Zielpositionen fällig und geleistet, ein Reporting wie der SEO Anbieter diese Positionen erreicht hatte gab es übrigens nicht.

[ad#ad-2]Das scheint dann auch der Moment gewesen zu sein, an denen dann die monatliche Miete für die Top-Backlinks eingestellt wurde. Die Folgen für das Ranking waren abzusehen… nur nicht für den SEO Kunden, der wusste nichts davon, bis ich ihn aufklärte.

Nun gibt es an dieser Episode eine schlechte und eine gute Nachricht für SEO Kunden. Die Webseite ist damit nicht in einen Filter gewandert bzw. wurde nicht abgestraft. Für 7000,-EUR weniger in der Kriegskasse und einige Erfahrungen reicher, war es für kurze Zeit möglich einmal die Luft in der Top5 mit den forcierten Keywords und damit geschäftlichen Erfolg für ca. 2 Monate zu schnuppern. Unglücklicherweise hat es genau den potentiellen SEO Kunden erwischt, der sich gegen diese Fälle absichern möchte und SEO auf Erfolgsbasis für eine sichere Bank gehalten hat.

Nachtrag und Fazit:

Bei meiner Recherche bin ich noch auf viele weitere Anbieter für „SEO auf Erfolgsbasis“ gestossen. Durchweg relativ junge Seiten (zwischen 2011 – 2013), von denen man in der Branche noch nichts gehört hat, das alleine ist kein Warnsignal…aber ein auffälliges Merkmal, das alle gleich hatten. Preislich wurde sogar weit günstigere Varianten als im obigen Fall angeboten. Da könnte man jetzt vermuten das nicht mit Mietlinks gearbeitet wird, sondern mit Spam-Tools wie xRumer oder Scrapebox, welche kurzzeitig eine Seite in Top-Positionen heben können, bevor sie dann für unbestimmte Zeit in den digitalen Winterschlaf geschickt wird. Das wäre dann der absolute Gau für ein eCommerce- oder Onlineshop-Betreiber, dessen Existenz von der Auffindbarkeit in einer Suchmaschine wie Google abhängt.

Nun könnte man meinen ich hätte eine Anleitung für fragwürdige Abzockmethoden unter dem Deckmantel von SEO preisgegeben, der bestimmtem Kreisen als Anleitung dienen könnte. Leider ist der Markt bereits von diesen Anbietern „überschwemmt“ und reihenweise dürfen Webseitenbetreiber (die glauben abgesichert zu sein) kostspielige Erfahrungen sammeln.